Warum man einmal in der Woche Fisch essen sollte

Fisch ist der Kraftstoff für ein langes Leben

Fische und Meerestiere leisten in der gesunden Ernährung einen wesentlichen Beitrag zur Versorgung mit Vitaminen. Geradezu einzigartig ist die Vitamin D-Konzentration. Die Wirkung ist lebensnotwendig. Deshalb: Essen Sie einmal in der Woche Fisch!

Neun von zehn Menschen unterschreiten die empfohlene Tagesmenge an Vitamin D regelmäßig. Experten gehen davon aus, dass der Vitamin-D-Bedarf viel höher liegt, als bisher empfohlen. Hier könnte regelmäßiger Fischverzehr einmal pro Woche gesunde Abhilfe leisten. Jüngste Forschungen über Vitamin D im menschlichen Körper haben aufregende Ergebnisse zutage gefördert. Vitamin D schützt tief greifend vor Krebs und im Falle einer Erkrankung spielt es eine große Rolle bei der Verhinderung von Tumorwachstum und -ausbreitung.

Fisch ist eine Vitaminbombe

Vitamin D stärkt nachhaltig unser Immunsystem, beispielsweise gegen Viren und Bakterien. Kinder mit wiederholten Atemwegsinfekten leiden häufig unerkannt unter Vitamin-D-Mangel. Um Vitamin D im Körper zu aktivieren, sind regelmäßige und wöchentliche Fischmahlzeiten nötig. Besonders gesund, weil Vitamin-D-reich, sind Heilbutt, Hering, Lachs, Makrele und Sardine. 100 Gramm Hering decken den doppelten Vitamin-D-Tagesbedarf.

Frischfisch, einmal in der woche fisch essenAber keine Sorge: Eine Überversorgung mit Vitamin D über die Nahrung ist praktisch nicht möglich. Zum Schutz des Nervensystems und zur Blutbildung ist Vitamin B12 lebensnotwendig. In Verbindung mit Folsäure schützt es vor Arterienverkalkung und Alzheimer. Hering. Makrele, aber auch Rotbarsch und Seelachs gehören zu den bekanntesten Vertretern mit höchsten B12-Werten.100 Gramm Rotbarschfilet können den Tagesbedarf decken.

Fisch ist natürlich jodreiches Nahrungsmittel

Bei den Mineralstoffen möchten wir Jod und Seien hervorheben. Da wir auch bei Jod über keine relevanten jodreichen Nahrungsmittel außer Fisch und Meerestiere verfügen, ist die Versorgung der Bevölkerung ohne lebensmitteltechnische Kunstgriffe nicht möglich. Ohne jodiertes Speisesalz erreicht mehr als 96 Prozent der Bevölkerung die Empfehlung für ihre Tagesdosis Jod nicht.

Zur Deckung des Jod-Grundbedarfs ist eine Fischmahlzeit (150 Gramm Fischfilet) pro Woche von Nöten. Seien schützt vor Krebs, Arterienverkalkung, Gelenkbeschwerden. Mit einer Mahlzeit von 150 bis 200 Gramm Filet (Hering, Seelachs, Rotbarsch, Scholle, Makrele) ist der Tagesbedarf an Seien gedeckt. Der famose Kraftstoff steckt in Fischen und Meerestieren. Taurin entfaltet positive Wirkungen bei Diabetes, stabilisiert den Herzrhythmus und stärkt die Herzkraft.